Mobilitaet-Landkreis-Schaumburg_1

Mobilität - Landkreis Schaumburg

Perspektive

1. Den einen "ländlichen Raum" gibt es nicht. Es gibt kein „allgemein anwendbares“ Mobilitäts-/ ÖPNV Konzept für den ländlichen Raum.
2. ÖPNV steht im Spannungsfeld zwischen betriebswirtschaftlicher Betrachtung und Daseinsvorsorge. Eine rein betriebswirtschaftliche Betrachtung ist nicht angebracht.
3. Der ÖPNV steht weiter in Konkurrenz zum Privat-PKW.
4. Auswirkungen des demografischen Wandels durch Absinken der Schülerzahlen, Alterung der Gesellschaft, Wanderungen aus dem ländlichen Raum in die Städte.

Strategien

1. Zur Sicherung der Mobilität im Ländlichen Raum ist die Einführung neuer Mobilitätsangebote notwendig, die den Bus ÖPNV in Zeiten und Räumen schwacher Nachfrage ergänzen.
2. Soll auch für die nachfrageschwachen Orte und Zeiten eine hohe räumliche und zeitliche Flexibilität der Angebote erreicht werden, ist dies nur auf der Grundlage einer vorherigen Anmeldung telefonisch oder per App möglich.

MOREMA Mobilitätsressourcenmanagement

Große Teile des Landkreises Nienburg/Weser sind dünn besiedelter ländlicher Raum mit disperser Siedlungsstruktur und hoher PKW-Dichte. Der demografische Wandel wird zu einer starken Zunahme von älteren und hochaltrigen Menschen beitragen, die keinen PKW führen können.
Mit dem Projekt MOREMA sollen die Nachfrage nach Mobilitätsangeboten, vorhandene Fahrzeugkapazitäten und vorhandene Fahrpersonale zusammengebracht und auf diese Weise neue Mobilitätschancen erschlossen werden. Damit soll einer aufgrund von Marktversagen festzustellenden Mobilitäts-Unterversorgung im ländlichen Raum begegnet werden.
Mit dem Projekt sollen Mobilitätsressourcen, d.h. Fahrer*innen und Fahrzeuge, aufgefunden und erschlossen werden. Untergenutzte, nicht ausgelastete öffentliche und halböffentliche Fahrzeugkapazitäten sollen aktiviert werden. > einfache Vermittlungsplattform > einfache Managementstrukturen
Der Träger sind der Landkreis Nienburg/Weser, die Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya GmbH und 10 kreisangehörige Kommunen.

PEDELECS by Öffis

Vor allem in den ländlichen Regionen ist das Verkehrsangebot vor allem auf den Schülerverkehr ausgerichtet. Dadurch sind die Bustaktungen eher gering und stellen vor allem die Anbindungen zu den Schulzeiten sicher. Für die Bevölkerung in diesen Gebieten bedeutet dieses Verkehrsangebot eine mangelnde Erschließung und somit auch Mobilität. Durch die Mobilcard (Monats Abo + Pedelec) soll die Mobilität der Bewohner in den ländlichen Gebieten verbessert werden. Dabei sind ökonomische, ökologische und soziale Faktoren maßgebend.
Die Anbindung der Bewohner in den ländlichen Gebieten an die Schnellbuslinien soll durch dieses Angebot verbessert werden. Die Bürger können mit ihrem eigenen Pedelec von ihrem Wohnort zur nächstgelegenen höher frequentierten Haltestelle fahren und anschließend mit dem Bus und der ebenfalls zur Mobilcard gehörigen Monatskarte ihr Ziel erreichen.
Das Projekt wurde in den folgenden Orten umgesetzt Hess. Oldendorf Emmerthal, Aerzen und Bad Münder. Der Träger ist der Nahverkehr Hameln-Pyrmont

Fifty-Fifty Taxi, Seniorentaxi

Im Landkreis Schaumburg verkehren die Busse wochentags bis ca. 18.00 Uhr, samstags bis 14.00 Uhr, sonn- und feiertags überhaupt nicht. Ziel des Projektes ist es, die Mobilität für Jugendliche und Senioren auch außerhalb der Bedienungszeiten der Busse zu gewährleisten.
An die berechtigten Personen werden vom Landkreis kostenlos Bons im Wert von 2,50 € abgegeben, mit denen zu fest definierten Zeiten maximal die Hälfte des Taxenfahrpreises bezahlt werden kann. Die eingenommenen Bons werden von den Taxenunternehmern mit dem Landkreis abgerechnet.
Der Träger ist der Landkreis Schaumburg und beteiligt sind Taxenunternehmen im Landkreis Schaumburg.

Modellvorhaben „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ (MoVerMo)

Vielerorts schließen Schulen, Arztpraxen und Geschäfte; Versorgungsmöglichkeiten konzentrieren sich zunehmend auf PKW-freundliche Standorte. Das Ziel war, das Angebot von Gesundheits-, Einkaufs-, Bildungseinrichtungen und weiteren wichtigen Vor-Ort-Angeboten zu stärken und die Erreichbarkeit zu erhöhen.
Es wurde eine Analyse der Versorgung, Demographie usw. aller Orte (Ist-Situation und Prognose) und eine Umsetzung konkreter örtlicher Projekte, Vollfinanzierung der Begleitung und Investition durchgeführt.
Der Träger war das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unter Beteiligung des Landkreis Holzminden gemeinsam mit den Kommunen und der Bürgerschaft.
 

Weiterer Informationen:

Landkreis Schaumburg
Wirtschaftsförderung
Dr. Ludwig Schätzl
Jahnstr. 20
31655 Stadthagen
Tel.: +49 5721 703 222
Fax: +49 5721 703 598
E-Mail: amtsleitung.80@landkreis-schaumburg.de
Internet: www.schaumburg.de