Presse

An dieser Stelle finden Sie aktuelle Presseberichte und Pressemitteilungen über die Aktivitäten und Projekte der Regionalen Entwicklungskooperation Weserbergland plus.

Presse

Tag der offenen Tür mit Diskussionsrunde zum Thema Frau – Familie - Fachkraft

07.04.2011
Offizielle Eröffnung der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland unter großer Beteiligung am 12.04.2011

(Weserbergland) Jetzt geht es richtig los! Am vergangenen Dienstag wurde vor nahezu 80 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Arbeit, Bildung, Politik und Verwaltung die neue Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland als jüngstes Projekt der Weserbergland Aktiengesellschaft offiziell eröffnet. Um auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zu Einblicken in die Arbeit zu geben, lädt die Koordinierungsstelle für Dienstag, 12. April um 17.00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür zum Thema „Frau – Familie – Fachkraft“ in den HefeHof 8 in Hameln ein.


Ab 18.00 Uhr wird in einer moderierten Runde mit UnternehmerInnen, VertreterInnen der Agentur für Arbeit, der Personalentwicklung, der Bildungsträger und der Verwaltung gemeinsam mit interessierten Gästen darüber diskutiert, wie die für Frauen durch familienbedingte Auszeiten entstandenen Barrieren am Arbeitsmarkt abgebaut und das Potenzial an weiblichen Fachkräften besser genutzt werden können. Eine Beleuchtung der Thematik soll aus den verschiedenen Perspektiven der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfinden und als Plattform für einen interaktiven Austausch dienen.
Gäste sind herzlich wollkommen. Um Anmeldung bei der Geschäftsstelle wird gebeten:
Tel.: 05151-585 1008 oder per E-Mail unter m.ahrens@weserberglandag.de
Hans-Ulrich Born, Vorstand Weserbergland AG, unterstrich in der Begrüßung anlässlich der offiziellen Eröffnung vor wenigen Tagen: „Um den Fachkräftebedarf der Unternehmen im Wirtschaftsraum Weserbergland künftig besser decken zu können, ist zwingend erforderlich, alle „stillen Reserven“ zu mobilisieren. Hier werden neben der Sensibilisierung der Betriebe für das Thema „Familie und Beruf“ konkrete Bedarfe der Unternehmen mit den Qualifikationspotenzialen von Frauen zusammengebracht.“
„Mit der offiziellen Eröffnung ist bereits die 21. Koordinierungsstelle in Niedersachen an den Start gegangen“, betont Referatsleiterin Marita Riggers aus dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration. Neben Glückwünschen aus Hannover überreichte Riggers den Zuwendungsbescheid der NBank für die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft der drei Landkreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden. Der wichtige Beitrag der teilweise schon 20 Jahre bestehenden Koordinierungsstellen zur Förderung der Erwerbsbeteiligung von Frauen und der Wirtschaft bei der Gewinnung von qualifizierten Fachkräften wird besonders hervorgehoben.
Im Anschluss sprachen Undine Rosenwald-Metz und Katharina Augath, Schaumburg und Angela Schürzeberg aus Holzminden als Vertreterinnen der Gleichstellungsbeauftragten und der Wirtschaftsförderung der drei Landkreise. Sie stellten insbesondere den gemeinsamen langen und dornigen – aber immer zielstrebig weiter verfolgten - Weg von der ersten Projektidee bis zur Bewilligung dar. Die Landkreise sind in die Finanzierung und Entwicklung des Projektes entscheidend eingebunden.

Projektinformation:
Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland
Seit Mitte Januar 2011 gibt es die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland. Diese ist als Stabsstelle der Weserbergland AG eingerichtet und hat ihre Geschäftsstelle ebenfalls im HefeHof 8 in Hameln.
Die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft versteht sich als Bindeglied zwischen den im Gebiet der drei Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg angesiedelten Wirtschaftsbetriebe, Akteuren des Arbeitsmarktes, Weiterbildungsträgern, den Trägern der familienbedingten Infrastruktur und den im Einzugsgebiet lebenden Frauen. Das Leitziel ist, einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung zu leisten. Davon abgeleitet werden arbeitsmarktorientierte Ziele wie die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen, insbesondere des Anteils der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und wirtschaftsorientierte Ziele wie die Ausschöpfung und Bindung des Fachkräftepotentials von Frauen.
Die Aufgaben der Koordinierungsstelle sind die Beratung und Weiterbildung von Frauen insbesondere vor, während und nach einer Familienphase, der Aufbau eines Unternehmensverbundes zur Unterstützung der Wirtschaft bei der Einführung familienfreundlicher Strukturen in der Personalpolitik, die Dokumentation und Verbreitung von Erfahrungen sowie die Öffentlichkeitsarbeit.
Das Projekt wird über die Niedersachsen Bank – NBank aus europäischen Fördermitteln (EFRE), aus Mitteln des Landes Niedersachsen und der drei Landkreise sowie aus Unternehmensbeiträgen finanziert.

Bild 01: Ehrengäste und Gastgeber der offiziellen Eröffnung (v. li.): Angela Schürzeberg (Wirtschaftsförderung Holzminden), Sigrun Brünig (Gleichstellungsbeauftragte Holzminden), Marita Riggers (Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration), Lena Specht (Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland), Hans-Ulrich Born (Vorstand Weserbergland AG) und Kirstin von Blomberg (Koordinierungsstelle)
Quelle: Weserbergland AG

Pressekontakt
Heike Langer
Weserbergland AG
Fon 05151 - 585 1003
h.langer@weserberglandag.de
www.weserberglandag.de

Quelle Pressemitteilung der Weserbergland AG 14-2011